Home Haldenliebe Gestern, heute, morgen: Halde Rheinelbe mit Himmelstreppe

Gestern, heute, morgen: Halde Rheinelbe mit Himmelstreppe

von pottleben

Pottleben - Himmelstreppe auf der Halde RheinelbeGanz im Süden von Gelsenkirchen ragt die kleine Halde Rheinelbe mit ihrer imposanten Himmelstreppe aus dem Grün der weitläufigen Parklandschaft. Diese Halde war damals eine der ersten, die wir ganz bewusst besucht haben. Und bis heute ist sie eine unserer Lieblingshalden. Wieso, weshalb, warum wir so gerne hierher kommen, ist leicht zu erklären.

 

Die Halde Rheinelbe liegt mitten im Ruhrgebiet – allerdings nicht geografisch, weil man da pingelig sein muss.

Darüber, wo denn nun genau die Mitte des Ruhrgebietes liegt, gibt es verschiedene Aussagen. Wanne-Eickel meinen die einen, Gelsenkirchen meinen die anderen. Für uns ist es diese Halde, denn sie liegt irgendwie immer im Mittelpunkt unserer Aktivitäten, wenn wir von Herten nach Essen fahren, wenn wir von Duisburg noch kurz in Bochum vorbei schauen oder umgekehrt.

Auch wenn man die Halde mit ihrer Himmelstreppe kaum von Weitem, sondern lediglich von der Hattinger Straße aus sehen kann, anders als beispielsweise den Tetraeder in Bottrop oder das Horizontobservatorium in Herten, ist sie für uns präsent und wir verrenken uns im Vorbeifahren gerne die Köpfe und halten Ausschau nach ihr.

 

Nur mal kurz nach oben spurten oder einen ausgedehnten Spaziergang mit der Familie machen.

Blick von der Himmelstreppe in Richtung Gelsenkirchen.Beides geht hier ganz wunderbar. Die Halde ist mit ihren 40 Metern Höhe und einem wirklich kurzen Fußmarsch schnell erklommen. Zwei Wege führen vom Zugang an der Leithestraße spiralförmig um die Halde herum. Oben angekommen liegt einem das Ruhrgebiet zu Füßen, die Aussicht ist atemberaubend schön. Aus dem Grün der Revier-Landschaft ragen Halden empor, liefern sich Fördertürme eine Schlacht, die Skyline von Essen kämpft gegen die Skyline von Scholven um den Blickfang. Und während im Norden die Veltins-Arena weit weg erscheint, wird am Fuße der Halde auf dem Platz der SG Wattenscheid 09 von hier oben einsehbar trainiert.

Die Halde ist insgesamt eingebettet in eine große Parklandschaft, so dass man, wenn man Zeit und Lust hat, über Wiesen und durch Wälder spazieren kann. Wir haben uns hier sogar vor einigen Jahren so verlaufen, dass wir die Halde selbst gar nicht mehr gefunden haben und schließlich im Von-Wedelstaedt-Park gelandet sind, wo unsere Kinder dann gar nicht wieder von dem tollen Spielplatz weg wollten.

Wenn wir Zeit haben, spazieren wir auf dem Weg zur Himmelstreppe immer gerne durch den Skulpturenwald. Dieser ist ständig im Wandel. Im Sommer sind die Skulpturen nahezu überwuchert von der Natur, im Winter, wenn alles kahl ist, ist die Kunst erhaben über die Umgebung.

 

Die Himmelstreppe ist ein geniales Motiv und ein Ort für Begegnungen.

Aber auch wenn man nicht hierher kommt, um Fotos zu machen, lohnt sich ein Ausflug zur Himmelstreppe. Die Himmelstreppe ist das Stonehenge des Ruhrgebiets, ein Moai Gelsenkirchens.

Himmelstreppe auf der Halde Rheinelbe im Gelsenkirchener Süden.Riesige Betonblöcke bilden die Himmelstreppe.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir lieben diesen 10 Meter hohen massiven Turm aus riesigen Betonblöcken sehr. Und wie bei vielen anderen Haldenskulpturen, funktionieren auch hier die mit der Zeit entstandenen Graffiti in leuchtenden Farben wunderbar. Das ist eben der Ruhrpott.

Regelmäßig treffen wir hier oben Gelsenkirchener aus dem Rheinelbe-Quartier. Die Älteren erzählen von der Arbeit unter Tage. “Nicht von der Zeche Rheinelbe, die ist ja schon vor dem Krieg dicht gemacht worden,” berichtet Jürgen (72), einst Bergmann auf Consolidation 3. “1993 bin ich dann nach Ewald/Hugo gekommen, da war ’99 für die meisten von uns Schluss.” Jürgen winkt zwei Jungs heran, die mit ihren Mountainbikes auf der Halde sind. “Der eine ist mein Enkel, der ist 13. Der andere ist sein Kumpel. Die wohnen auch da unten.”

Das Stonehenge des Ruhrgebiets: die Himmelstreppe auf Halde Rheinelbe.Die Jungs kommen näher. Auf die Halde gehen sie, seitdem sie denken können. “Mein Oppa hat mich schon mit dem Bobbycar hier hoch gescheucht,” erzählt Leon. “Jetzt kommen wir hier hoch, um den Mountainbikern zuzusehen. Oder wir klettern hier die Steine hoch und sitzen da oben.”

 

Einfach nur dasitzen und die Augen zusammen kneifen.

Auch wir gehen manchmal auf die Halde, um einfach nur dazusitzen. Auf der Halde Rheinelbe ist es immer ganz schön windig – fliegende Haare inklusive. Wenn es heiß ist, ist es hier oben schön kühl. Im Herbst oder Winter kann das aber unangenehm werden und man muss den Schal festbinden und die Mütze tief ins Gesicht ziehen.

Das Dasitzen geht einher mit dem Gucken. Und so sitzen wir dann mit anderen auf den Stufen oder dem Podest der Himmelstreppe zum gemeinsamen Zusammenkneifen der Augen. Denn so sieht man die schöne Landschaft besser. Und wenn wir wieder einmal gefragt werden, warum wir ständig auf die Halden rennen, antworten wir: “Weil es einfach total geil ist!”


[Text und Fotos: Silke König]

 

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar ...